Noch einige meiner 15 m Super-8mm-Spulen
Noch einige meiner 15 m Super-8mm-Spulen
Noch einige meiner 15 m Super-8mm-Spulen
Mein erster Videorecorder 1979
Ein Toplader
Mein erster Videorecorder 1979 Ein Toplader
Videorecorder 1979
Ein Toplader von Panasonic: 2.698 DM
Mit REVUE gefilmt
Mit REVUE gefilmt
In den 1070er/80er Jahren: Mit REVUE gefilmt auf Super 8 mm
Mit REVUE gefilmt
Mit REVUE gefilmt
In den 1970er/80er Jahren: Mit REVUE gefilmt auf Super 8 mm
Super VHS in den 1990ern
Super VHS in den 1990ern
In den 19090er Jahren kam dann endlich das Videofilmen mit S-VHS

Videofilmen und Filme "machen" - eine Leidenschaft?

Liebe Blog- und Filmfreunde,

warum ist mir dieses Hobby so wichtig und hat sich ... bis auf eine ca. 6 jährige Pause ... seit langer Zeit ständig weiter entwickelt?

Ich möchte Euch ein wenig über die Entwicklung erzählen ...

 

Die Anfänge

Es war anfangs der 70er-Jahre, als ich mir - damals noch Student und gerade vom Ruhrgebiet nach Karlsruhe gezogen - meine erste 8 mm-Filmkamera - natürlich von Quelle (Marke: "Revue") -angeschafft habe. Die Älteren wissen, was das gegenüber heute für ein Aufwand war, der auch mit nicht unerheblichen Kosten verbunden war. Ein Film(chen) hatte die Länge von 15 Metern und eine Zeitdauer von unter 3 Minuten. Man musste also schon einige Meter zusammen kaufen, wenn zB ein Urlaubsfilm entstehen sollte. Dazu ist bei mir aus 2erlei Gründen nie gekommen. Erstens: Ich bin ein eher ungeduldiger Mensch und die Fummelei und Schnipselei an dem Filmmaterial war einfach nicht mein Ding. Bei Dias musste man halt "schneiden und rahmen" - ging halt nicht anders. Zweitens: Damals habe ich noch gar keinen richtigen Urlaub gemacht, eher Tagesausflüge oder mal ein Wochenende zB an den Bodensee.

Und so gibt es aus dieser Zeit viele 15 Meter-Filmchen mit den üblichen Motiven: Familie, Freundin, Ausflüge, Weihnachten/Silvester, Wellensittich ... und so weiter. Die "wertvollsten" habe ich mal vor Jahren digitalisiert.

 

Videofilmen kommt auf

Irgendwann Ende der 70er-Jahre hörte/las ich dann von einer Revolution: VIDEO. Was mich zunächst faszinierte war die Möglichkeit, Filme per Recorder vom fernsehen aufnehmen zu können und zu archivieren. Filmen war noch tabu, hatte ich doch eine große Fotoausrüstung ... und viele ... viele Dias. Ca. 4.000 sind noch übrig und warten aufs Digitalisieren.

1979 erwarb ich meinen ersten Videorekorde von Panasonic über die Firma "Telerent", deren Name dann halt auch auf dem Gerät stand. Der Vorteil ... das Ding konnte man "leasen", sprich abzahlen ... mein erster superteurer Ratenkauf. Mit 2.698 DM war der Rekorder (VHS) nicht gerade billig ... heute steht er in meinem "Kleinen Museum" (siehe entsprechende Seiten).

 

Eine Videoleerkassette mit einer Spieldauer von 240 Minuten kostete damals !!! 40 DM !!! Darauf passten dann halt 2 3/4 Spielfilme zB. Den Kosten entsprechend wuchs die Videosammlung nur seeehr langsam, war aber dennoch faszinierend. Also lies mich dieses Medium VIDEO nicht mehr los. 

Meine ersten Erfahrungen mit einer Videokamera machte ich ... leihweise ... an einem Wochenende im ZOO Karlsruhe. Das war Anfang der 1980er Jahre ein 2-teilges "Set". Man hatte eine große Kamera ähnlich einer Filmkamera, die durch ein Kabel mit dem Recorder, dem Aufzeichnungsgerät, verbunden war. Dieses trug man über der Schulter und es wog ca. 3-4 kg. Die Qualität war immerhin so, dass man Onkel Waldemar von Tante Inge unterscheiden konnte. Das Rot ihres Kleides war schon ein Rot, aber ob weinrot, himbeerrot oder wie-auch-immer-Rot, das war doch eher der Fantasie des Zuschauers überlassen.

Ich blieb also vorläufig noch bei Super-8mm ... und wartete ab.

Meine Frau Karin und ich heirateten 1987 und beauftragten einen engagierten "Onkel", der Super-8mm-Filmer war, mit der Beschaffung einer damals schon üblichen Videokamera in einem Stück und der Dokumentation unserer Hochzeit. Er filmte mit einem Gerät der Fa. BRAUN auf 240er Cassetten VHS Vollformat. Er bedachte uns dann mit ca. 4 Stunden Material, also 2 Cassetten.

Naja ... in der Hochzeitsnacht hatten wir eher nicht die Zeit, das Material zu sichten und erst nachdem sich der Hochzeitsnachstress gelegt hatte, alle Onkeln und Tanten, Cousins und Cousinen wieder abgereist waren und vor allem die Geschenke gesichtet und katalogisiert waren ... dann, ja dann endlich nahmen wir gemütlich auf dem Sofa Platz, natürlich Händchen-haltend in großer Erwartung und ich schob die erste Cassette in meinen PANASONIC-Videorecorder und drückte auf START. 

- Fortsetzung folgt -

 

SWR 1 Pfännle in KA-DURLACH 16.09.2018

Neuester Film: "SWR 1 Pfännle On Tour" am 16. September 2018 in KA-Durlach mit tollen Highlights

Neueste Kommentare

15.11 | 19:31

Hallo Herr Holstein,
bereits ist einige Zeit vergangen und Ihr dringendes Bedürfnis, mir zu schreiben, ist wohl verpufft!!! Schade, wenn Ich auf solche Kommentare reagiere.

24.10 | 13:08

Hallo Herr Holstein,

meine email Adresse müsste eigentlich bekannt sein, aber wenn es um einen Gedankenaustausch zum Forsthaus Auerhahn geht, gerne:
gk.diesing@t-online.de
Grüße

22.10 | 09:10

Hallo Herr Diesing,

Ich würde Ihnen sehr gerne eine E-Mail schreiben, insbesondere bezüglich Ihrer Videos vom Forsthaus Orhan.

Das ist kein Fake. Ich habe nur sehr anständige Absichten.

01.09 | 06:38

j'ai perdu mes calcomanies comment pour les remplacer je pourrer les avoirs par courrier en attente de response de votre part merci

Diese Seite teilen